OK Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf KL-CRM.de

Aufnahme der Anforderungen an ein CRM-System für das Privatkundengeschäft

  • Ziel: Kosten-Nutzen-Analyse zur Ausweitung des bestehenden CRM-Systems auf das Privatkundengeschäft
  • Aufnahme und Konsolidierung der fachlichen Anforderungen
  • Fachliche und technische Abstimmung / Vermittlung mit Fachabteilungen, IT-Entwicklung und Software-Hersteller
  • Aufstellung eines detaillierten fachlichen und technischen Anforderungskonzeptes
  • Aufwands- und Budgetanalyse
  • Bewertung der Projektergebnisse mit mehrstufiger Umsetzungsempfehlung

Mo, 04.01.2021

Gute Gründe für den Einsatz eines CRM-Beraters.
„Do it yourself“ ist ein Ansatz, der Kosten sparen soll und Fehlversuche in Kauf nimmt. Die Herausforderungen eines Vorhabens werden oftmals erst im Verlauf der Umsetzung erkannt – und im Nachhinein teuer bezahlt. Ein externer Berater darf daher nicht nach seinen Kosten, sondern muss nach dem Ergebnis bewertet werden. Schließlich geht es bei Customer Relationship Management darum, langfristig erfolgreich zu sein. Unsere Berater sind spezialisierte Fachleute mit Erfahrung aus hunderten CRM-Projekten. Wir helfen Ihnen, auf Basis der für Ihr Unternehmen und dessen Kunden geeigneten CRM-Strategie die beste CRM-Software am Markt zu finden und einzuführen.
Zum Artikel

Fr, 24.07.2020

Wie Unternehmen den CRM Return on Invest berechnen sollten
Auch bei der Einführung eines CRM-Systems geht es oftmals um die Frage, wie die vergleichsweise hohen Kosten für Einführung, Kauf oder monatlicher Nutzung der Software gerechtfertigt werden können. Glaubt man manchen CRM-Anbietern und namhaften Analystenfirmen, so kann mit der Einführung von CRM-Software ein ROI von mehr als 300% oder sogar 500% erreicht werden. Aber wie kommem Unternehmen auf diese Werte? Welche Faktoren führen dazu, dass solche Ergebnisse nicht nur auf dem Papier entstehen?
Zum Artikel

Mo, 08.06.2020

Die CRM-Strategie: Basis für CRM-Softwareauswahl und Einführung
Viele CRM-Projekte nehmen den zweiten (und dritten) Schritt vor dem ersten. Eine Arbeitsgruppe wird gebildet und durch Workshops und Umfragen werden die Engpässe im Vertrieb, Marketing oder Service schnell identifiziert. Damit stehen auch die ersten Anforderungen fest, so dass es zügig an die CRM-Softwareauswahl geht. Deren Einführung wird, so die Hypothese, die Zusammenarbeit der Abteilungen verbessern und zu mehr Kunden führen. Dieses Vorgehensmodell könnte als der Glaube an eine selbsterfüllende Prophezeiung im Kundenmanagement durch CRM-Softwareeinführung beschrieben werden.
Zum Artikel